Es ist soweit: Der Launch der neuen Website

11.02.2015 | Launch

Bevor eine Webseite online geht, sollte man ein paar Website-Checks durchführen. Und sich natürlich noch einen Highlight für den Launch überlegen.

Es ist soweit: Nach acht Blog-Beiträgen und einer recht langen Reise ist die Webseite online. Das ganze hat ziemlich viel Spaß gemacht, ich habe auch selbst viel gelernt und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Nochmal eine schnelle Rekapitulation der einzelnen Artikel:

  • In Teil 1 haben wir eine Idee für den Relaunch der Webseite entwickelt. Dabei ging es noch nicht um eine visuelle Skizze, sondern allein um die Definition, was die Webseite bezwecken soll. Wie man sieht ist, ist die Webseite im Ergebnis sehr stark auf das Ursprungs-Konzept fokussiert. Das zeigt aus meiner Sicht, dass man diesen wichtigen, ersten Schritt niemals übergehen sollte.
  • In Teil 2 haben wir uns Gedanken über Methoden und Vorgehensweise bei der Webseiten-Entwicklung gemacht. Etwas theoretisch, aber auch das finde ich wichtig.
  • In Teil 3 haben wir mit Stift und Papier ein paar Sketches und Wireframes aufgemalt. Ich finde, das Endergebnis kommt diesen ersten Sketches sehr nah.
  • In Teil 4 haben wir das Design für die Webseite erstellt.
  • In Teil 5 gab es wieder etwas Theorie: Wir haben uns mit den Ansätzen Mobile-First und Responsive Webdesign und einigen Grundprinzipien in der Webseiten-Entwicklung beschäftigt.
  • In Teil 6 haben wir das responsive HTML- und CSS-Grundgerüst erstellt. Die Details sowie das Templating (Integration in ein CMS) sind ein Thema für eine eigene Serie.
  • In Teil 7 haben wir uns mit Piwik und dem Website-Tracking beschäftigt, um nach dem Launch den Erfolg beurteilen zu können und eine Grundlage für weitere Optimierungen zu haben.

Neu: Eine Serien-Funktion

Im Laufe des Relaunches habe ich mir eine neue Serien-Funktion einfallen lassen, die ursprünglich nicht im Konzept enthalten war. Mir hat das Schreiben einer Serie sehr viel Spaß gemacht, weil man so einen größeren Zusammenhang in leicht verdaulichen Häppchen vermitteln kann. Serien werde ich sicherlich noch häufiger schreiben. Allerdings ist bei Serien die manuelle Verlinkung der einzelnen Teile recht aufwändig. Daher habe ich mir ein zusätzliches Tag-System überlegt: Diese Serie hat beispielsweise den Tag "Webseite" bekommen. Alle Teile der Serie bekommen einen kleinen roten Tag am oberen rechten Rand des Beitrags oder des Teasers. Klickt man auf den Tag, gelangt man zu einer Überblicksseite, auf der alle Teile der Serie mit Teasern aufgelistet werden. Außerdem werden die einzelnen Teile der Serie auch noch am Ende eines jeden Artikels aufgelistet und verlinkt, sodass der Nutzer ohne Mühe durch alle Teile navigieren kann.

Mobile- und Desktop-Variante der Trendschau

Die Serien-Funktion ist nicht nur für den Nutzer bequem, sondern es hat auch für Google den positiven Nebeneffekt, dass thematisch zusammenhängende Beiträge automatisch verlinkt werden. Manuell wäre das ein enormer Aufwand, da man auch alte Beiträge immer wieder anpacken und die Verlinkung um neu publizierte Beiträge erweitern müsste. So funktioniert alles automatisch, ich muss dem Beitrag im CMS lediglich einen Tag des Typs "Serie" zuweisen. Mit dem CMS Statamic sind solche Logiken sehr leicht umsetzbar, mit Wordpress wird man das sicherlich auch hinbekommen.

Vor dem Launch: Website-Check

Nach dem Livegang und vor der großen Ankündigung sollte man immer noch einmal ein paar Checks durchführen. Ich nutze dazu folgende Tools:

  • HTML-Validator: Klar, Standard, das HTML sollte schon einigermaßen valide sein, und man glaubt garnicht, wie viele Flüchtigkeitsfehler man noch findet.
  • Wave: Wave überprüft die Seite auf Barrierefreiheit, da gibt es bei dieser Seite noch ein paar Punkte, die verbessert werden können.
  • Google Page Speed: Die Ladegeschwindigkeit der Seite ist inzwischen ein wichtiges Ranking-Kriterium geworden und sollte auf jeden Fall überprüft werden. Auch hier gibt es für die Seite noch Optimierungs-Möglichkeiten, insgesamt ist der Page-Speed aber schon ganz in Ordnung.
  • SEO-Checks: Dafür gibt es viele Tools, man kann sich beispielsweise Nibbler oder Seitenreport anschauen oder einen Account bei Smart-Sistrix einrichten. Eine Anmeldung bei den Google Webmaster Tools ist natürlich ebenfalls Pflicht. Bei den ganzen Analysen habe ich noch zahlreiche Optimierungs-Möglichkeiten entdeckt, die ich in den nächsten Wochen anpacken werde.

Für den ersten Aufschlag ist die Seite alles in allem recht ordentlich, aber man sieht, dass man selbst eine recht einfach gestrickte Webseite immer noch in vielen Details verbessern kann.

Da war doch noch was…

Stimmt, das Wichtigste hätte ich fast vergessen: Seit der Erfindung des Internets haben sich zwei Kategorien von Web-Machern herausgebildet: Die einen halten das Favicon für den Erfolg der Webseite für entscheidend, die anderen sehen in der Fehlerseite 404 den eigentlichen Schlüssel zum Erfolg. Ich gehöre eher zur zweiten Kategorie und habe mir was Spezielles für die 404-Seite ausgedacht. Ich hoffe, es gefällt…

Dieser Beitrag gehört zu der Serie "Webseite". Das sind alle Artikel der Serie:

Wenn du ein Web-Projekt von A-Z erstellen willst, findest du im Themenüberblick viele Artikel zu jedem Schritt.